You are currently viewing Nature Therapy

Nature Therapy

 

Nature Therapy

If you have never been in nature alone, in a remote spot away from people and all things man-made, you must try it. I highly recommend nature therapy. It can be magical.
The more I go, the more I love it. I often hike the entire day without meeting anyone. Being completely alone is a pleasure to me. Something inside starts to settle; it is a little bit like entering a different reality. No drugs are required.

Alone in nature, nobody wants something from me, and I don’t want me to be different either. As I meander connecting with trees and rocks, I enter a dimension where goals, chores, targets, wants, and needs fade away.

As far as I know, flora and fauna are not asking for our approval, nor does it approve or disapprove of us. That is what makes it so relaxing to be in nature – the trees, rocks and birds don’t need us to be smarter, better, slimmer, richer, younger or better.

Finding Sanity

We have created a crazy society based on targets, goals, likes, followers, competition, opposition, success, and money. In the forest, none of that exists.

If you want to hug a tree, great. If you don’t embrace that tree, it is still doing what it is meant to be doing. If you want to watch a bird, wonderful. But if you choose not to, it is still doing what it needs to do, whether you like it or not.

Sometimes I walk between trees and rocks, other times, I sit somewhere silently and just observe.  Often something unexpected happens. Usually, wildlife emerges and shows me something I have not seen or known before. Often it is something exciting, interesting, and wonderful.

Being in nature feels right and reminds me of sanity. Coming back to the human world with all its pressures and demands can be a bit of a shock. Not getting caught up in our man-made reality is a continuous practice for me – sometimes it is easy and sometimes not.

PS: Stay safe when hiking alone. Make sure you understand the risks and take precautions. Always let someone know where you are. I carry an SOS beacon for areas without mobile reception.

Beautiful Poem by Mary Oliver (Poet,1935-2019)

How I go to the woods

Ordinarily, I go to the woods alone, with not a single
friend, for they are all smilers and talkers and therefore
unsuitable.

I don’t really want to be witnessed talking to the catbirds
or hugging the old black oak tree. I have my way of
praying, as you no doubt have yours.

Besides, when I am alone I can become invisible. I can sit
on the top of a dune as motionless as an uprise of weeds,
until the foxes run by unconcerned. I can hear the almost
unhearable sound of the roses singing.

If you have ever gone to the woods with me, I must love
you very much.
― Mary Oliver 

Naturtherapie

Wenn du noch nie allein in der Natur warst, an einem abgelegenen Ort, weit weg von Menschen und allem, was von Menschenhand geschaffen wurde, dann musst du das unbedingt ausprobieren. Ich empfehle es sehr. Es kann zauberhaft sein.

Je öfter ich allein wandere, desto mehr liebe ich es. Ich wandere oft den ganzen Tag, ohne jemanden zu treffen. Völlig allein zu sein, ist für mich eine Freude. Etwas in mir kommt zur Ruhe; es ist ein bisschen so, als würde man in eine andere Realität eintauchen – ganz ohne Drogen.

Allein in der Natur will niemand etwas von mir, und ich will auch nichts von mir. Während ich zwischen Bäumen und Felsen umherwandere, betrete ich eine Dimension, in der Ziele, Aufgaben, Vorgaben, Wünsche und Bedürfnisse in den Hintergrund treten.

Soweit ich weiß, fragen Flora und Fauna uns nicht nach unsere Bestätigung, noch kritisieren oder loben sie uns. Das genau ist es, was es so entspannend macht, in der Natur zu sein – die Bäume, Steine und Vögel erwarten nicht, dass wir klüger, besser, schlanker, reicher, jünger oder besser sind.

Das Innere Gleichgewicht Finden

Wir haben ein verrücktes Gesellschaftssystem geschaffen, das auf Zielen, Wettbewerb, Kampf, Erfolg, Likes, Followers und Geld basiert. Im Wald gibt es das alles nicht.

Wenn du einen Baum umarmen willst, wunderbar. Wenn du es nicht tust, wird der Baum weiterhin einfach das machen, was ein Baum so macht. Vielleicht möchtest Vögel beobachten und bewundern, aber wenn du es nicht tust, werden die Vögel unbeeinflusst ihrem Tun nachgehen, ob es dir gefällt oder nicht.

Manchmal wandle ich zwischen Bäumen und Felsen, ein anderes Mal setze ich mich schweigend irgendwo hin und beobachte einfach nur. Oft passiert etwas Unerwartetes. In der Regel tauchen wilde Tiere auf und zeigen mir etwas, das ich noch nicht gesehen oder gewusst habe. Oft ist es etwas Spannendes, Interessantes und Wunderbares.

In der Natur zu sein fühlt sich richtig an und erinnert mich an mein inneres Gleichgewicht. Die Rückkehr in die materielle Welt mit ihren stressvollen Anforderungen kann ein Schock sein. Mich nicht in unserer von Menschen geschaffenen Realität zu verfangen, ist eine ständige Übung für mich – manchmal ist es einfach und manchmal nicht.

PS: Sorge für deine Sicherheit, wenn du allein wanderst. Vergewissere dich, dass du das Risiko verstehst und Vorsichtsmaßnahmen triffst. Lasse  immer jemanden wissen, wo du bist. Ich trage ein SOS-Signal für Gebiete ohne Mobilfunkempfang bei mir.