You are currently viewing The Ultimate Act of Self Love

The Ultimate Act of Self Love

Deutsche Version hier.

The Ultimate Act of Self Love

Embrace Your Inner Critic With Kindness

Most of us have an internal voice that is judgemental towards others, the world and even ourselves. It is often called the inner critic, ego-mind or simply the ego.

This inner critic always has something discouraging to say. It is very good at destabilising our mood by planting self-doubt. The result is often that we feel regretful about the past and fearful about the future.

What to do with this negative mental voice? Can we silence it? Should we ignore it? Fight it? Bury it under positive affirmations?

There is a smoother, kinder and conflict-free way to meet your critical ego-mind – with love and understanding. Embracing this critic is the ultimate act of self love

 

Can We Really learn To Love The Ego-Mind?

Could we, should we learn to love this judgemental commentator that seems to live inside of us? Wouldn’t that make it stronger and even more controlling?

But think about it. What is the alternative?

I often hear well-meaning suggestions like taking control of this voice by banishing or silencing it. We are advised to get rid of it, ignore it or push back with positive affirmations. But none of those methods has actually worked for me or anybody I know. Plus, those approaches are exhausting as they require constant doing.

If we push something away from us, we have to keep up the act of pushing. That costs energy. And we start living in conflict with our ego-mind, pushing and pulling

Let’s say you have a thought like, I am not enough – one of the most common thoughts people struggle with. If you successfully pushed it into the background of your mind, it lingers there, just waiting to re-enter your field of presence.

At first, we feel more at ease and more confident Wonderful. But it doesn’t take much to shake that newfound confidence. As soon as something happens and we get triggered, this voice moves straight back into the foreground of our awareness.

Events that can trigger the negative statement could be:
• our partner leaves us
• our boss gives ‘our’ promotion to a colleague
• our best friend no longer has time for us
• our business takes a downturn
• we get sick
• etc

In those moments, we often realise that the inner critic has never really gone away. It was just sitting backstage waiting for its next performance.

 

A New Approach To Self Love

What if we stopped trying to get rid of our critical mind and instead allowing it to be there? What if we could learn to meet it with understanding, curiosity and kindness?

Allowing it to be, doesn’t mean we are falling under its spell and believe everything that it is telling us. ‘To allow’ means to stop resisting and fighting it. This opens the space for acceptance, compassion and love.

Loving it? Why? Does this discouraging and harsh part of the mind deserve our love?

Think of your ego-mind as a little child that has a tantrum. Does a child in a demanding, angry and irrational mood deserve your understanding, kindness and love?

When I grew up, the mainstream educators would have answered with, No, absolutely not! When I was moody and unreasonable as a child, I was shamed for my ungrateful grumpy behaviour. I was met with anger and punishment. The adults around me did not know what else to do.

Today we have a kinder approach towards our children. More and more parents can meet their child in the middle of an emotional crisis and do not judge or punish. 

Some even have the capacity to stop what they are doing, be present with the child, and provide loving guidance and support – without being manipulated by the behaviour.

If you love your child, you don’t stop loving it when it is overcome by an irrational mood. You may even be able to look deeper and discover what lies beneath their tantrum.

 

The Ego-Mind Is Like A Fearful Reactive Child

So coming back to the beginning: Does our grumpy, critical, nagging and discouraging ego-mind deserver out love and attention? I believe so. And the harsher and unkinder it talks to us, the more it needs our understanding, compassion and presence.

The American teacher and author Byron Katie has written much about the mind and its painful way of thinking:

Unpleasant, unquestioned thoughts are nothing but lost children. Don’t be angry at them and send them away. All they want is some attention and they will continue to beg you for it until you listen to what they have to say.  -Byron Katie

Byron Katie states that she loves everything that her mind thinks, and that included harsh judgemental thoughts. Her approach, called “The Work”, is about embracing what is, accepting who we are, including our judgemental part.

However, judgemental thoughts create pain for our human system, and therefore she offers us “The Work”. It allows us to meet the negative mind with kindness and invite it towards peace.

As we learn to be present towards the critical voices, we become more compassionate. Eventually, we are able to offer the ego-mind our loving support and guidance. This approach can end the inner conflict we experience – the war with ourselves and our own mind. And this could be the ultimate act of self-love.

 

Personalised 6 Week Course: Self-love & Self-Care

If you are curious to explore the subject more, join me for this special course.
For more information click here.

self love

 

Deusche Version

 

Der Ultimative Akt der Selbstliebe

Umarme deinen inneren Kritiker mit Freundlichkeit

Die meisten von uns haben eine innere Stimme, die den anderen, der Welt im allgemeinen und vor allem uns selbst gegenüber verurteilend ist. Sie wird oft der innere Kritiker, Ego-Verstand oder einfach das Ego genannt.

Dieser innere Kritiker hat immer etwas Entmutigendes zu sagen. Er ist sehr gut darin, unsere Stimmung zu destabilisieren, indem er uns Selbstzweifel einpflanzt. Das Ergebnis ist oft, dass wir die Vergangenheit bedauern und Angst vor der Zukunft haben.

Was tun mit dieser negativen mentalen Stimme? Können wir sie zum Schweigen bringen? Sollten wir sie ignorieren? Oder dagegen ankämpfen? Versuchst Du, sie unter positiven Affirmationen zu begraben?

Es gibt einen sanfteren, freundlicheren und konfliktfreien Weg, Deinem kritischen Ego-Verstand zu begegnen – den der Liebe.

 

Können wir wirklich lernen, den Ego-Verstand zu lieben?

Könnten wir, sollten wir lernen, diesen verurteilenden Kommentator zu lieben, der in uns zu leben scheint? Wäre er dadurch nicht noch stärker und kontrollierender?

Aber wenn Du mal drüber nachdenkst – was ist die Alternative?

Ich höre oft gut gemeinte Vorschläge, wie man die Kontrolle über diese Stimme übernehmen könnte, indem man sie verbannt oder zum Schweigen bringt. Es wird empfohlen, sie loszuwerden, zu ignorieren oder mit positiven Affirmationen zurückzudrängen. Aber keine dieser Methoden hat bei mir oder jemandem, den ich kenne, wirklich funktioniert. Außerdem sind diese Ansätze anstrengend, da sie ständiges Tun erfordern.

Wenn wir etwas von uns wegschieben, müssen wir immer weiter schieben. Das kostet Energie. Und wir fangen an, im Konflikt mit unserem Ego-Geist zu leben, wir drücken und schieben und ziehen….

Nehmen wir an, Du hast einen Gedanken wie: „Ich bin nicht genug“ – einer der häufigsten Gedanken, mit denen Menschen zu kämpfen haben. Wenn Du den erfolgreich in den Hintergrund Deines Geistes verdrängt hast, verweilt es dort und wartet nur darauf, bei nächstbester Gelegenheit wieder in Dein Präsenzfeld einzutreten.

Zuerst fühlen wir uns wohler, selbstbewusster und wunderbar. Aber es braucht nicht viel, um dieses neu gewonnene Vertrauen zu erschüttern. Sobald etwas passiert und wir getriggert werden, rückt diese Stimme sofort wieder in den Vordergrund unseres Bewusstseins.

Ereignisse, die die negative Darstellung auslösen können, können zum Beispiel sein:
• unser Partner/in verlässt uns
• unser Chef/in, der einem Kollegen „unsere Beförderung“ gibt
• unser bester Freund/in, der/die keine Zeit mehr für uns hat
• unser Geschäft schwächelt
• du wirst krank
• usw.

In diesen Momenten stellen wir oft fest, dass der innere Kritiker nie wirklich weggegangen ist. Es saß nur hinter der Bühne und wartete auf seine nächste Vorstellung.

 

Ein neuer Ansatz

Was wäre, wenn wir aufhören würden, unseren kritischen Verstand loszuwerden zu wollen und ihn stattdessen zulassen? Was wäre, wenn wir lernen könnten, ihm mit Verständnis, Neugier und Freundlichkeit zu begegnen?

Ihn zuzulassen, bedeutet nicht, dass wir in seinen Bann geraten und alles glauben, was es uns sagt. „Zulassen“ bedeutet, aufzuhören, Widerstand zu leisten und dagegen anzukämpfen. Dies öffnet den Raum für Akzeptanz, Mitgefühl und Liebe.

Ihn lieben? Warum denn? Verdient dieser entmutigende und harte Teil des Geistes wirklich unsere Liebe?
Stellen Dir Deinen Ego-Verstand wie ein kleines Kind vor, das einen Wutanfall hat. Verdient ein Kind in einer fordernden, wütenden und irrationalen Stimmung Dein Verständnis, Deine Freundlichkeit und Liebe?

Als ich aufwuchs, hätten die Mainstream-Pädagogen mit Nein geantwortet, absolut nicht! Als ich als Kind launisch und unvernünftig war, schämte ich mich für mein undankbar mürrisches Verhalten. Ich wurde mit Wut und Bestrafung konfrontiert. Die Erwachsenen um mich herum wussten nicht, was sie sonst tun sollten. Sie dachten, dies sei das Richtige.

Heute haben wir einen freundlicheren Umgang mit unseren Kindern. Immer mehr Eltern können ihrem Kind mitten in einer emotionalen Krise begegnen, ohne es zu verurteilen oder zu bestrafen.

Manche haben sogar die Fähigkeit, mit dem, was sie tun, aufzuhören, mit dem Kind präsent zu sein und liebevolle Anleitung und Unterstützung zu geben – ohne durch das Kindes-Verhalten manipuliert zu werden.

Wenn Du Dein Kind liebst, hörst Du nicht auf, es zu lieben, nur weil es mal von einer unvernünftigen, trotzigen Stimmung übermannt wird. Vielleicht kannst Du sogar tiefer blicken und entdecken, was unter ihrem Wutanfall liegt.

 

Der Ego-Verstand ist wie ein ängstliches reaktives Kind

Also zurück zum Anfang: Verdient unser mürrischer, kritischer, nörgelnder und entmutigender Ego-Verstand also Liebe und Aufmerksamkeit? Ich denke schon. Und je härter und unfreundlicher er zu uns spricht, umso mehr braucht er unser Verständnis, Mitgefühl und unsere Präsenz.

Die amerikanische Lehrerin und Autorin Byron Katie hat viel über den Geist und seine schmerzhafte Denkweise geschrieben.

Unangenehme, unhinterfragte Gedanken sind nichts als verlorene Kinder. Sei nicht böse auf sie und schicke sie weg. Alles, was sie wollen, ist etwas Aufmerksamkeit. Und sie werden dich immer weiter darum bitten, bis du zuhörst, was sie Dir zu sagen haben.
-Byron Katie

Katie sagt, dass sie alles liebt, was ihr Verstand denkt, und dazu gehören auch harte Urteile. Ihr Ansatz, der „The Work“ genannt wird, besteht darin, das zu akzeptieren, was ist, zu akzeptieren, wer wir sind, einschließlich unserer verurteilenden Anteile.

Urteilende Gedanken verursachen jedoch Schmerz für unser menschliches System und deshalb bietet sie uns „The Work“ an. Dieser Prozess erlaubt es uns, dem negativen Geist mit Freundlichkeit zu begegnen und ihn zum Frieden einzuladen. Wenn wir lernen, kritischen Stimmen gegenüber präsent zu sein, werden wir mitfühlender. Schließlich sind wir in der Lage, dem Ego-Geist unsere liebevolle Unterstützung und Führung anzubieten.

Dieser Ansatz kann den inneren Konflikt beenden, den wir erleben – diesen Krieg mit uns selbst und unserem eigenen Geist. Und es könnte der ultimative Akt der Selbstliebe für Dich werden.

 

Self-love & Self-Care
Bist Du neugierig mehr über das Thema zu erfahren?
Schreibe mir einfach und buche Dein kostenloses Erstgespräch.

 

© 2021, Sabine Brosche. All Rights Reserved

This Post Has One Comment

  1. Ava

    I love this article and your voice. Often I start Reading self-help or spiritual articles, and get bored within the first few sentences. So much of it has already been said that it’s just not new, it only requires practice needed. However, I found your article carried me all the way through and left me feeling inspired. Thank you for your work.

Leave a Reply